Das hat sich ja jemand was nettes ausgedacht: Hat sich bei edarling (nein, diesen Link schenke ich weder euch noch der Partnerbörse) angemeldet, sich den klangschönen Namen „Anna“ verpasst und meine Email-Adresse angegeben. Allein der Name Anna muss Männerherzen beflügeln, doch leider erreichte mich nur der halbe Spaß der Geschichte. Im Halbstundentakt trafen Mails folgenden Inhalts ein:
„Jürgen hat Ihnen zugezwinkert.“
„Norbert hat Sie angelacht.“
„Dirk wünscht sich, dass Sie ein Foto einstellen.“
„Sven wünscht sich, dass Sie ein Foto einstellen.“
„Markus hat Ihnen zugezwinkert.“
„Ole hat Sie angelacht.“
Und von eDarling:
„Anna, tun Sie dies und das, um Ihre Kontaktchancen zu erhöhen.“
Die vollständigen Mails bzw. Zuschriften erreichten mich leider nicht.

Zunächst war ich belustigt, dann hielt ich es für eine penetrante Kundenfangmasche. Mit dem eiphone scheiterte ich an dem Versuch, sämtliche Mails des Partnervermittlers in den Spamordner zu schicken. Im Kleingedruckten ließ ich mich zu dem Link leiten, unter dem man die Mais angeblich abbestellen kann. Pustekuchen. Ich landete auf der Startseite von eDarling, wo mich mich hätte anmelden müssen, um überhaupt irgendetwas abbestellen zu können. Oder doch eine blöde Werbemasche?

Dann gratulierte mir eDarling zum Einstellen meiner Fotos. Danke Anna. Die Flut der Mails von Detlef, Stefan, Andreas, Marko, Dennis, Felix, Michael, Thomas, Heiko, Marc und WeißderGeier erreichte einen Minutentakt.
Ich war des Löschens längst müde. Schrieb dem Kundendienst eine unmissverständliche Mail und wurde mit der automatisierten Standardantwort abgespeist, dass ich mich mit der Bearbeitung meiner Mail wegen hohen Aufkommens gedulden müsse. Na prima. Ich gab denen bis Montagvormittag.

Aber dann trat Anna erneut in Aktion. Sie löschte ihr Profil. Offensichtlich war sie der vielen Zuschriften auch überdrüssig geworden. Irgendwann nervt auch virtuelles Zuzwinkern.

eDarling teilte mir („Anna“) noch sein Bedauern mit, dass ich den achsotollen Service verlassen hätte. Und ich solle doch unbedingt noch meine „Erfolgsgeschichte“ mitteilen. Anna hat als Grund für die Vertragsbeendigung nämlich angegeben, ihren Traumpartner gefunden zu haben. Nach anderthalb Tagen.
Ob es Detlef war? Oder der zwinkernde Jürgen? Wir werden es niemals erfahren.

Ein wenig juckt es mir schon in den Fingern, eine blühende Erfolgsgeschichte zu schreiben…

Advertisements